Kategorie-Archiv: Kreditkarte

Securecode News: Sicher Online einkaufen mit MasterCard® SecureCode™

Mit der Technologie MasterCard SecureCode wird online einkaufen noch sicherer. Mit MasterCard SecureCode öffnet sich beim Bezahlen ein zusätzliches Eingabefeld, das Sie mit Ihrer Bank verbindet. Dort geben Sie Ihren persönlichen MasterCard SecureCode ein und identifizieren sich dadurch als der rechtmäßige Karteninhaber. Der MasterCard SecureCode ist ein Sicherheitswert, den nur Sie und Ihre Bank kennen.

Zur Erhöhung der Sicherheit von Kreditkartenzahlungen im Internet hat MasterCard das Sicherheitsverfahren MasterCard SecureCode analog Verified by Visa entwickelt; der Oberbegriff für beide Verfahren ist 3-D Secure. Dabei soll über die Abfrage eines Kennwortes bei der Kreditkartenzahlung im Internet sichergestellt werden, dass es sich beim Käufer auch tatsächlich um den rechtmäßigen Inhaber der Kreditkarte handelt.

Wird im Onlineshop mit der Kreditkarte bezahlt, wird zunächst geprüft, ob die Kreditkartennummer des Kunden an dem Sicherheitsverfahren teilnimmt, das heißt, ob der Kunde von seiner Bank ein entsprechendes Kennwort für den Einkauf im Internet erhalten hat. Registrierten Kunden wird im Anschluss eine Eingabeseite ihrer Bank angezeigt, auf der sie ihr Passwort eingeben müssen.
Die Seite ist zusätzlich mit einem „Gruß“ der Bank versehen, damit der Kunde auch sichergehen kann, dass es sich tatsächlich um eine Seite seiner Bank handelt. Stimmt das Passwort, wird die Zahlung durchgeführt. Der MasterCard Secure Code bietet im Gegensatz zum Card Validation Code (CVC) mehr Sicherheit, weil der MasterCard Secure Code in einem separaten Registrierprozess festgelegt wird, während der CVC auf der Kartenrückseite aufgedruckt ist.

Securecode: Vorteil für den Kunden

Der missbräuchliche Einsatz abgegriffener Kartendaten im E-Commerce wird stark eingeschränkt, da das Passwort durch den Kunden bei der Registrierung selbst festgelegt wird und nur ihm bekannt ist.

Vorteil für den Händler
Durch die Überprüfung des Passworts erhält der Händler einen Nachweis für einen autorisierten Einkauf. Dadurch wird seine Haftung für etwaige Rückbelastungen durch den Kunden eingeschränkt. Diese sogenannte Haftungsumkehr bewahrt den Händler schließlich vor einem Zahlungsausfall. Mittlerweile wird von jedem deutschen Acquirer (das Unternehmen, das Händlern die Kartenakzeptanz ermöglicht) die Implementierung von MasterCard SecureCode oder Verified by Visa verpflichtend auferlegt.

Activation During Shopp

Einzelne Kartenherausgeber setzen Activation During Shopping (ADS) ein um Karteninhaber die nicht für 3-D Secure registriert sind während des Einkaufes zu registrieren. Es erfolgt eine automatische Umleitung auf die Seite der jeweiligen Bank und ein Registrierungsfenster wird geöffnet. Hier soll der Karteninhaber Fragen beantworten um seine Karte für 3-D-Secure zu registrieren. Anschließend legt sich der Karteninhaber ein Passwort an und bestätigt dieses um seinen Einkauf mit 3-D Secure fortzusetzen.

Tipp für Sie: Informieren Sie Ihre Kunden über ADS um Kaufabbrüche aufgrund von Unsicherheit zu vermeiden.

Bei Interesse an der Einbindung des MasterCard® SecureCode™ auch in Ihrem Online Shop steht Ihnen der Payment Service Provider Expercash gerne zur Verfügung.

Payment Anbieter ExperCash gehört zu den TOP20 Unternehmen

paymentAls Anbieter seiner innovativen ePayment Lösungen wurde ExperCash jetzt von der Initiative Mittelstand in die Top20 der Mittelstandsliste im Bereich Finance aufgenommen. Die Initiative Mittelstand verleiht das Signet als exklusives Qualitätssiegel für innovative Lösungen.

Die Initiative Mittelstand hat sich auf die Fahne geschrieben, mittelständischen Unternehmen ein verlässlicher Partner und Berater bei der Auswahl geeigneter IT-Lösungen zu sein und über die Potenziale neuer Technologien gezielt zu informieren.

ExperCash unterstützt Internethändler mit seinen Payment Lösungen bei allen Prozessen ihres Online-Zahlungsverkehrs aus einer Hand: vom kompletten ePayment über ausgefeiltes Risikomanagement bis hin zum vollständigen Debitorenmanagement und auch für Verkäufe ins Ausland.

Besonders attraktiv ist für mittelständische Internethändler, dass die PCI-Zertifizierung, die für das sichere Anbieten von Kreditkartenzahlungen notwendig ist, bei Nutzung der ExperCash I-Frame- oder Popup-Technologie inklusive ist. Die Zahlungsabwicklung erfolgt hierbei ohne Kartendatenverarbeitung beim Händler. Für den Internethändler absolut sicher und zudem kostenlos. So spart sich ein Händler ca. 2.000 € jährlich. Zudem ist die PCI Compliance ganz einfach in sechs Schritten zu realisieren.

Bild: Payment Anbieter ExperCash gehört zu den TOP20 Unternehmen

IPayment Zahlungssystem mit wichtigem Update für osCommerce und xt:commerce

Durch eine fehlerhafte Verarbeitung der Transaktionen, ermöglicht das iPayment Zahlungssystem kostenloses Einkaufen in Webshops.

Laut iPayment sind davon Webshops betroffen, die auf xt:commerce bzw. osCommerce beruhen und auf die Zahlart Kreditkarte zurückgreifen. Durch eine fehlerhaft ausgewertete Rückmeldung, die iPayment liefert, kann es dazu führen, dass der Aufruf einer festen Url genügt, um dem Shop zu suggerieren, dass die Zahlung getätigt wurde.

Lesen Sie weiter…
Weiterlesen

PayOS.de – Kreditkarten- und Lastschriftabrechnung leicht gemacht.

payos-logo In diesem Beitrag möchten wir Ihnen den Full-Payment-Service Provider Payos.de etwas genauer vorstellen. Ein Full-Payment-Provider übernimmt für Sie die Zahlungsabwicklung, mit der Sie Kunden die ein Angebot Ihrer Seite bestellen möchten, vollständig. Payos.de geht dabei noch einen Schritt weiter und führt auch zahlungsunwillige Kunden über ein Mahnwesen bis zum Inkasso – Inklusive… lesen Sie weiter…
Weiterlesen

PayOS.de mit neuem Business Modell

Der Full-Service Payment Provider payOS hat seit einigen Tagen eine neue Preisstruktur zu seinem Angebot hinzugefügt. Dabei werden keine Transaktionsgebühren mehr verlangt, sondern nur noch eine prozentualer Anteil in Höhe von 7,90% vom Umsatz berechnet.

„Beim Abrechnungsmodell payOS Business zahlen Sie eine monatliche Grundgebühr von 7,99 € und prozentuale Paymentkosten, die Sie der folgenden Tabelle entnehmen können“

Zahlungsart Paymentkosten Fremd-Disagio Stornogebühren
ELV 7,90 % x 7,00 €
KKE 7,90 % x 35,00 €
Überweisung 7,90 % x x

Die komplette Preisübersicht finden Sie hier.

Kreditkarten Payment – HowTo Part 1

Wie man Kreditkartenzahlungen im Internet abwickelt ist oftmals nicht so leicht zu durchschauen. Dieses Payment-Blog möchte etwas Licht in den Payment-Dschungel bringen und erklärt in mehreren Beiträgen Grundsätzliches, was bei der Abwicklung zu beachten ist.

Wenn Sie E-Commerce Kundenzahlungen per Kreditkarten abrechnen möchten, sollten Sie sich in erster Linie fragen, wie viel Aufwand Sie dafür betreiben möchten. Sollten Sie über keinen eigenen Kreditkarten-Akzeptanzvertrag verfügen, so ist der Gedanke auf einen Full-Payment-Service-Provider zu setzen, sicherlich eine Überlegung wert. Dieser übernimmt in der Regel alle Kreditkartenzahlungen für Sie und reicht diese über einen eigenen Akzeptanzvertrag ein und zahlt Ihnen den Buchungsbetrag abzüglich seiner Kosten / Provision nach Ablauf einer Frist aus.

Dabei wird normalerweise der ganze Buchungsprozess auf den Seiten des Anbieters durchgeführt, sodass auch die Aufnahme der zur Zahlung relevanten Daten, nicht bei Ihnen erfolgt. Hierbei erhalten Sie natürlich auch keine sensiblen Zahlungsdaten wie z.B. die Kreditkartennummer, geschweige denn den Verifikations-Code (CVV).

Einige Full-Payment-Provider finden Sie bereits in diesem Blog, hier noch einmal einige die mir sponten einfallen:

Der ganze Aufwand erhöht sich jedoch drastisch, wenn Sie die Zahlungsabwicklung selber über einen Payment-Service-Provider mit eigenem Akzeptanzvertrag einreichen. Einer der wohl wichtigsten und nicht zu unterschätzenden Faktoren für eine Abwägung wie man dies selber realisiert sind die scharfen Sicherheits-Regularien, die durch VISA & MasterCard in dem sogenannten PCI vorgegeben werden. Sobald Sie Kreditkartendaten selbstständig entgegennehmen und bei sich (zwischen-)speichern, sind Sie zur Einhaltung verpflichtet. In einem Self-Assessment-Questionnaire (SAQ) werden dabei Punkte zur Netzwerksicherheit, Notfallpläne und Firmeninterne Vorgänge abgefragt…

Weiter geht’s bald mit Part 2.

Amazon Payment – FPS

Amazon hat vor einiger Zeit mit Amazon-FPS ein eigenes Payment gestartet, welches als ernste Konkurrenz zu PayPal und Google Checkout zu verstehen ist. Im Kreativ-Projekt-Blog hat man bereits einige Eckdaten zusammengefasst, sodass ich mir das hier spare und auf deren Beitrag (Amazon geht unter die Payment-Service-Provider (PSP)) verweise. Das es sich hierbei um keine Top-Aktuelle News handelt, ist mir klar. Jedoch sollte das in diesem Blog nicht unerwähnt bleiben.

Dezeit ist das System noch in der Beta-Phase und soweit ich weiß, steht es auch nur für den amerikanischen Markt zur Verfügung.

Funktionalität:

  • Send and receive money using credit card, bank account or Amazon Payments balance transfer as payment methods.
  • Create „Payment Instructions“ to define conditions and constraints desired for a given transaction, and programmatically obtain payment authorizations or „tokens“ that represent these Payment Instructions from customers.
  • Execute one-time, multiple, or recurring payments on behalf of customers.
  • Aggregate micro-transactions into a single larger transaction using Prepaid and Postpaid capabilities.
  • Build payment applications where you are neither the sender nor the recipient of funds. You can build marketplace applications that enable the movement of money between two third parties.
  • View account balances, transaction histories, and transaction details on the Amazon Payments web site.
  • Utilize the Amazon FPS sandbox to build and test applications without using real money or incurring any transaction charges.
  • Integrate Amazon FPS into your website in minutes with our copy-and-paste „Pay Now“ Widget

Full-Service-Provider – Abrechnung mit PayOS

Wenn Sie auf der Suche nach einer All-Round Lösung sind, die Ihnen von der Kundendatenaufnahme bis hin zum möglichen Inkasso alle Arbeit abnimmt, sind Sie mit dem Full-Service-Provider Payos.de bestens bedient.

Payos rechnet Lastschrift, Kreditkarte, Überweisung und demnächst auch per Telefon (über sogenannte Blocktarife) ab.

Payos bietet derzeit zwei Abrechnungsmodelle an, die sich in Disagio und Transaktionsgebühren etwas unterscheiden und je nach abzurechneden Angebot, individuell gewählt werden können.

Desweiteren bietet der eCommerce Payment Anbieter eine einfache und schnelle Einbindung des Zahlungsgateways in die eigenen Seiten und Shops.

„Einfach. Bei der Einbindung von payOS spielt es keine Rolle, wieviel technisches Hintergrundwissen Sie als Anbieter haben. payOS passt sich bei der Übermittlung der relevanten Daten ganz individuell Ihrem System an.“

Wer sich Payos mal im Live-Betrieb anschauen möchte, kann unter Livewatch.de einen Anbieter finden, der seine Kunden so abrechnet.