Kategorie-Archiv: Ratgeber

Betrugsprävention für Onlineshop Betreiber

Kommt es zu einem Online Shop zu einer Bestellung mit einer Kreditkarte, welche gestohlen wurde, so entsteht dem Onlinehändler ein mitunter hoher Verlust.
Meistens wurde die Bestellung bereits ausgeliefert und der echte Inhaber der Kreditkarte widerspricht nun der Abrechnung und bucht den Betrag zurück.
Aus diesem Grund wird die Betrugsprävention immer wichtiger. Bei Bestellungen, welche mit einer Kreditkarte bezahlt wurde, sollte man sofort einige Dinge begutachten.

Die folgende Liste zeigt einige Merkmale auf, welche Ihnen einen ersten Anhaltspunkt geben können:

  • Bestellt der Kunde zum ersten mal bei Ihnen?
  • Bestellt der Kunde bei dieser ersten Bestellung zu einem sehr hohen Betrag?
  • Bestellt der Kunde einen Artikel, der bereits früher bei Betrugsfällen bestellt wurde?
  • Sind Rechnungs- und Lieferanschrift identisch oder abweichend?
  • Lässt der Kunde evt. an eine Packstation oder ein Postfach liefern?
  • Bestellt der Kunde an eine Adresse, die bereits aus einem früheren Betrugsfall bekannt ist?
  • Passen der Name und die E-Mail Adresse des Bestellers nicht zusammen?
  • Sind in der E-Mail Adresse viele Zahlen enthalten?
  • Gab es mit dem gleichen Emailprovider evt. früher bereits Betrugsfälle?
  • Bestellt der Kunde aus dem Ausland?
  • Soll die Bestellung ins Ausland geliefert werden?

Haben Sie weitere Punkte, die Ihnen bereist aufgefallen sind und die hier fehlen?

Dann würden wir uns freuen, wenn Sie Ihren Hinweis hier als Kommentar hinterlassen.

Kartellamt prüft nun Bezahldiensten genauer

Der Rechtsstreit zwischen den beiden Internet-Bezahldiensten  Giropay und Sofortüberweisung.de geht in die Pause. Das Landgericht Köln hat das Verfahren ausgesetzt, weil der Streit inzwischen auch für das Kartellamt interessant ist. Das Amt hat Bedenken bezüglich der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der Bankenbranche angemeldet. Nach Banktip-Informationen wird eine Urteilsverkündung erst im nächsten Jahr erfolgen.

Vorwurf wegen mangelnder Sicherheit

Giropay hatte den Konkurrenten Payment Network wegen unlauteren Wettbewerbs verklagt. Der Vorwurf galt den angeblich fehlenden Sicherheitsstandards von Sofortüberweisung. Bei Sofortüberweisung gibt man Daten wie PIN und TAN direkt in das System von Sofortüberweisung.de ein. Beim giropay hingegen wird der Kunde zur Eingabe von PIN und TAN an die jeweilige Bank-Website weitergeleitet.

Die Funktionsweise von Sofortüberweisung.de wertete Giropay als Weitergabe der Daten an Dritte, was laut den AGB der Banken verboten ist. Das Kartellamt wirft den Banken in seinem Schreiben an das Gericht jedoch vor, genau diese AGB auf die Bedürfnisse von giropay zugeschnitten zu haben. Hinter giropay stehen die Sparkassen, Genossenschaftsbanken und die Postbank. Gerüchte über Kontensperrungen nach Nutzung von Sofortüberweisung machten im Internet die Runde.

Anpassung der AGB kartellrechtlich relevant

Eigentlich sollte das Urteil am 13. Oktober verkündet werden. Wie ein Sprecher des Landgerichtes gegenüber Banktip bestätigte, ruht das Verfahren nun. Es habe inzwischen kartellrechtliche Dimensionen. Nach dem Bericht der “Financial Times Deutschland” äußert das Kartellamt in seinem Brief den Verdacht, dass dem Bezahldienst giropay die Konkurrenz vom Leib gehalten werden soll.

Das Kartellamt erhält nach Banktip-Informationen alle Akten des Falles zur Durchsicht, die Beteiligten dürfen sich nach der Prüfung selbst noch einmal äußern. Mit einer Urteilsverkündung ist nicht vor dem nächsten Jahr zu rechnen.

Quelle: http://www.banktip.de

Shop-Gütesiegel – Checkliste und Anbieter

Ich hatte ja bereits in den vergangenen Tagen kurz über einen Beitrag in einem anderen Blog auf die Akzeptanz von Gütesiegeln verwiesen.

Ich möchte dies nun noch mit einigen grundlegenden Dingen ergänzen auf die man achten sollte, wenn man ein Gütesiegel für einen Shop bei einem der vielen Anbieter erhalten sollte. Zudem gibt’s zum Schluss noch eine kleine Auflistung an, wo mein entsprechende Shop-Siegel erhalten kann.

Worauf sollte man bei Shop-Gütesiegeln achten?
Weiterlesen

Google bekommt “OK” für Doubleclick

Die Europäische Union hat Google heute das “OK” für die Doubleclick-Übernahme erteilt. Damit wurde der bereits im September durch Google erbittenen Erlaubnis stattgegeben. Microsofts Beschwerde wurde abgelehnt, da die EU keine Gefährdung für andere Mitbewerber durch die Doubleclick-Übernahme von Google sieht.

Vor einigen Monaten hatte bereits die FTC (Federal Trade Commission) dem Deal zugestimmt.

via Gulli

IPayment Zahlungssystem mit wichtigem Update für osCommerce und xt:commerce

Durch eine fehlerhafte Verarbeitung der Transaktionen, ermöglicht das iPayment Zahlungssystem kostenloses Einkaufen in Webshops.

Laut iPayment sind davon Webshops betroffen, die auf xt:commerce bzw. osCommerce beruhen und auf die Zahlart Kreditkarte zurückgreifen. Durch eine fehlerhaft ausgewertete Rückmeldung, die iPayment liefert, kann es dazu führen, dass der Aufruf einer festen Url genügt, um dem Shop zu suggerieren, dass die Zahlung getätigt wurde.

Lesen Sie weiter…
Weiterlesen

PayOS.de – Kreditkarten- und Lastschriftabrechnung leicht gemacht.

payos-logo In diesem Beitrag möchten wir Ihnen den Full-Payment-Service Provider Payos.de etwas genauer vorstellen. Ein Full-Payment-Provider übernimmt für Sie die Zahlungsabwicklung, mit der Sie Kunden die ein Angebot Ihrer Seite bestellen möchten, vollständig. Payos.de geht dabei noch einen Schritt weiter und führt auch zahlungsunwillige Kunden über ein Mahnwesen bis zum Inkasso – Inklusive… lesen Sie weiter…
Weiterlesen

PayOS.de mit neuem Business Modell

Der Full-Service Payment Provider payOS hat seit einigen Tagen eine neue Preisstruktur zu seinem Angebot hinzugefügt. Dabei werden keine Transaktionsgebühren mehr verlangt, sondern nur noch eine prozentualer Anteil in Höhe von 7,90% vom Umsatz berechnet.

“Beim Abrechnungsmodell payOS Business zahlen Sie eine monatliche Grundgebühr von 7,99 € und prozentuale Paymentkosten, die Sie der folgenden Tabelle entnehmen können”

Zahlungsart Paymentkosten Fremd-Disagio Stornogebühren
ELV 7,90 % x 7,00 €
KKE 7,90 % x 35,00 €
Überweisung 7,90 % x x

Die komplette Preisübersicht finden Sie hier.